News

29.05.2018

Optimale Integration von Fördertechnik in Bestandsimmobilie per Virtual Reality

Von der Punktwolke zur perfekten Anlage

Beim Fördertechnikprojekt, das die Denipro AG bei Europas führendem Fotoservice-Anbieter CEWE Stiftung & Co. KGaA am Standort Germering/München realisierte, setzte der Systemanbieter aus der Schweiz erstmals erfolgreich einen Laserscanner als Hilfsmittel ein, um das Aufmaß der Gegebenheiten vor Ort exakt dreidimensional zu erfassen. Der Grund dafür: CEWE wollte die neue denisort-Linie noch für das besonders lukrative Weihnachtsgeschäft nutzen. Deshalb mussten die Projektingenieure alle Schritte innerhalb kürzester Zeit nach einem straffen Terminplan bis Oktober 2017 umsetzen. Gleichzeitig musste die Anlage in eine Halle mit sehr beengten Platzverhältnissen eingepflanzt werden. Das Ergebnis stimmt in jeder Hinsicht: Zum einen ging die neue denisort-Linie pünktlich in Betrieb, zum anderen gelang eine perfekte Integration in die schwierige Bestandsimmobilie.

„Für uns war es ein Experiment, bei dem wir viel gelernt haben. Und wir haben eine Methode gefunden, um in Zukunft komplexe Projekte noch schneller und besser zu verwirklichen“, bekennt Daniel Fässer, CEO von Denipro. Sein Kommentar bezieht sich auf einen portablen Focus-Laserscanner, den das Schweizer Unternehmen bei dem CEWE-Auftrag als 3D- und Virtual Reality-Werkzeug zur Projektvereinfachung mit einbezog. Dazu wurden zuerst die Abmessungen der betreffenden Strukturen und Elemente vor Ort minuziös erfasst und in einer so genannten Punktwolke zusammengeführt, mit der jeder CAD-versierte Konstrukteur umgehen kann. In einem zweiten Schritt wurden aus den gewonnenen Daten 3D-Modelle generiert, die im CAD bearbeitet und bereits im Vorfeld mit den dort hinterlegten digitalen Angaben zur Anlagenkonstruktion auf Kollisionen abgeglichen werden konnten. Dabei wurde die für CEWE konzipierte denisort-Linie virtuell in die Punktwolke hineingesetzt. „Solche Vorgänge erfordern leider eine enorme Rechenkapazität. Das System muss eine Vielzahl von Daten verarbeiten. Der Scanner erfasst allein pro Sekunde 500 000 Punkte“, so Fässer weiter.

Summa Summarum zeigt sich der Denipro CEO von dem neuen Hilfsmittel sehr begeistert. Der Laserscanner sei nämlich in der Lage gewesen, absolut präzise Vermessungsdaten zu erstellen, die der Schweizer Systemanbieter über die gesamte Dauer des CEWE Projekts hinweg nutzen konnte. „Wir konnten auf diese Weise zum Beispiel jedes Maß nachträglich überprüfen, ohne extra nach Germering fahren zu müssen, um dort nochmals nachzumessen. Darüber hinaus half uns das System sehr, die Anlage auch unter großem Termindruck optimal in die bestehende Halle zu integrieren.“

Mehr Informationen zum CEWE-Projekt finden Sie hier.

Optimale Integration von Fördertechnik in Bestandsimmobilie per Virtual Reality
Optimale Integration von Fördertechnik in Bestandsimmobilie per Virtual Reality